Weiterempfehlen
Empfehlung
Werbung



Handy ohne Schufa

Sind Sie finanziell vorbelastet?

Auf den ersten Blick wird das Angebot eines Handys ohne Schufa für viele potentielle Mobilfunk-Nutzer nicht unbedingt bedeutend. Mitunter ist den unbescholtenen Verbrauchern gar nicht bewusst, dass es andere Menschen gibt, für die ein solches Angebot im Grunde die einzige Chance ist, überhaupt einen Mobilfunkvertrag abschließen und in den Besitz eines Handy und einer Rufnummer zu gelangen. Vielfach handelt es sich bei diesen Kunden um Menschen, die schon vor Jahren in eine wirtschaftliche Notlage geraten. Die Probleme von damals sind längst Geschichte, doch noch immer sorgt die Schufa-Eintragung für Komplikationen. Dann nämlich, wenn ein Kredit benötigt wird, oder wenn dringend ein Handyvertrag gebraucht wird.

Nicht genug damit, dass ein Eintrag bei der Schufa Vertragsabschlüsse unterschiedlichster Arten deutlich erschwert. Auch und gerade im Falle eines Mobilfunk-Vertrages verweigern sich die Anbieter teilweise komplett.

Die Vertrags Variante

Aber nicht nur die Prepaid Variante ermöglicht den Erwerb der mobilen Erreichbarkeit für negativ schufabelastende Personen, denn auch Verträge können nachwievor abgeschlossen werden. Die Möglichkeiten zum Vertragsabschluss mit negativer Bonitätsrate sind denkbar gering, trotzdem gibt es sie. Bei Abschluss eines Handyvertrags könnte zwar eine Schufaüberprüfung stattfindet, aber die Überprüfung wird nicht so streng gehandhabt wie bei handelsüblichen Verträgen, sodass bei kleinen Einträgen nichts gegen einen Vertragsabschluss spricht. Sollte es dennoch an den Einträgen scheitern, könnte auf die Kautionsalternative zurückgegriffen werden. Hier muss für den Fall der Nichtzahlung eine Vertragsabhängige Geldsumme im Voraus hinterlegt werden.

Auch wenn es zunächst nicht unbedingt den Anschein macht: Nicht nur für finanziell vorbelastete Kunden ist das Handy ohne Schufa eine Möglichkeit. So können Eltern ihrem Nachwuchs auf diesem Wege ein Handy bereitstellen, ohne die Kontrolle über die zu erwartenden Kosten zu verlieren. Für vorsichtige Verbraucher, die fürchten den Überblick über die eigenen Ausgaben zu verlieren, ist das Handy ohne Schufa im gleichen Maße ein guter Weg. Mit einem Manko müssen sich die Nutzer eines Handys ohne Schufa jedoch im Vorfeld abfinden. Im Normalfall liegen die Minutenpreise und die Kosten für den Versand von Kurznachrichten über den Tarifen aus einem Standard-Vertrag. Wer als Kunde aber nur darauf aus ist, erreichbar zu bleiben, ist mit dem Handy ohne Schufa bestens ausgestattet.

Werbung:
 

Die Prepaid Variante:

Um jedoch auch diesen Konsumenten die Chance auf telefonische Erreichbarkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit zu ermöglichen, haben die Mobilfunk-Unternehmen das Modell des Handys ohne Schufa geschaffen. Bei der Prepaid Lösung ist die Nutzung mit dem Handy ohne Schufa nur durch das Aufladen der Handy-Karte möglich. Dieser Aufladevorgang kann wahlweise in Filialen des entsprechenden Anbieters, anderen Fachgeschäften oder vielfach auch in Tankstellen durchgeführt werden. Ist das Guthaben auf der Karte aufgebraucht, muss erneut eine Einzahlung erfolgen. Angerufen werden können die Handybesitzer auch weiterhin. Durch diese Variante kann zwar telefoniert und kommuniziert werden, aber in den meisten Fällen fehlt bei dem Prepaid Verfahren ein subventioniertes Handy. Möchte man dieses Simlockfrei erwerben, so steht das finanzielle Problem meist ganz oben auf der Liste. Ist man mit dem aktuellen Handy Eigentum zufrieden, so wäre diese Möglichkeit sicherlich zu empfehlen. Ein Prepaid Vergleich kann hierzu gleich auf Simsalaring.eu eingesehen werden, sodass schnell ersichtlich wird, wie günstig auch im Prepaid Verfahren telefoniert und gesimst werden kann.