Telekommunikation
Werbung
SMS verschicken
Sofort SMS senden
Suche
Jul 02

Auch wenn die seit dem Stichtag 1. Juli 2009 geltenden neuen Vorgaben der Europäischen Union für die Handy-Nutzer innerhalb der EU deutliche Verbesserungen in vielerlei Hinsicht bringen konnten, 100%ige Sicherheit gibt es für die Verbraucher auch weiterhin nicht gegen die Abzocke. Dieser Auffassung sind viele Verbraucherschützer, die aktuell vor der großen Reisewelle erneut die Warnung aussprechen, Extra-Angebote für den Auslandsaufenthalt vonseiten der Mobilfunk-Anbieter gut auf die Probe zu stellen. Allzu kurzentschlossen sollten Kunden keinen Vertrag abschließen, ohne das Kleingedruckte zu studieren. Denn so manches mobile Reise-Sonderangebot für den Handy-Empfang in der Ferne ist bei genauerer Betrachtung plötzlich teuerer als der in der Heimat genutzte Normaltarif.

Ein weiterer Grund sind die viel gescholtenen Roaming-Abkommen, die von den Mobilfunk-Anbietern abgeschlossen wurden. Denn während im Inland die üblichen Vertragskonditionen für Minutenpreise und SMS gelten, wird im Ausland der Tarif der Roaming-Partner des eigenen Anbieters berechnet. Eben diese Kosten können deutlich höher ausfallen, weil die Anbieter die Obergrenzen von 51 Cent für selbst getätigte Anrufe und 23 Cent für erhaltene Anrufe im Ausland vielfach gnadenlos ausnutzen. Ein wertvoller Rat der Verbraucherschützer für die Mobiltelefonierer ist der, nicht leichtgläubig auf die wohlklingenden Namen der Mobilfunk-Tarife für den Auslandseinsatz hereinzufallen und Schwachstellen und somit Kostenfallen zu finden.

Denn mit solchen Angeboten versuchen viele bekannte Anbieter die Richtlinien zu umgehen. Zur Prüfung gehört wie immer der Blick auf das eigene Telefonverhalten. So können die Sondertarife für diejenigen, die auch im Urlaub ständig das Telefon am Ohr haben, durchaus lohnend sein. Für die Mehrheit der Nutzer reichen die normalen Heimatverträge für den Anruf zwischendurch aber aus. Relevanter als die eigentlichen Konditionen sind also wie so oft die eigenen Ansprüche sowie das individuelle Nutzungsverhalten, das beim Mobiltelefon an den Tag gelegt wird. Wie heißt es so treffend: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Das ist neuerdings also auch beim Auslandstelefonat zutreffend.

 

ähnliche Beiträge

  • » Freenet-Chef sagt weiter sinkende Mobilfunk-Umsätze vorher
  • » Kaum Nutzen bei Extra-Versicherung für Handy-Nutzer
  • » Grüne fordern bessere Maßnahmen gegen Handy-Diebstahl
  • » Wettbewerbskommissarin weist auf Probleme bei Frequenz-Auktionen hin
  • » Handyverbots-Entwurf für Schulen in Frankreich auf dem Weg
  • Einen Kommentar schreiben