Telekommunikation
Werbung
SMS verschicken
Sofort SMS senden
Suche
Jan 04

Im so genannten realen Leben ist das Stalking in den vergangenen Jahren immer häufiger zu einem großen Problem geworden, von dem vor allem Frauen betroffen sind. Meist handelt es sich bei den Stalkern um frühere Lebenspartner oder –Partnerinnen, die sich mit der Trennung nicht abfinden können und durch ständige Anrufe und Bedrängung den Opfern des Stalkings das Leben nur allzu oft zur wahren Hölle werden lassen. Nun jedoch weisen aktuelle Auswertungen von Anzeigen immer öfter darauf hin, dass das digitale Stalking – also per Handy oder über das Internet – zunehmend an negativer Bedeutung gewinnt.

Rund 40 Prozent der Täter und Täterinnen stellen den Opfern inzwischen auf diesem Wege über die modernen Medien nach, statt ihnen wie früher aufzulauern oder die Opfer auf dem Festnetz unflätig zu beschimpfen und zu bedrohen. Das Problem mit dem so genannten Cyber-Stalking aber ist: Die Betroffenen erfahren oftmals erst spät, dass Fotos von ihnen auf einschlägigen erotischen oder gar pornografischen Webseiten zu finden sind. Weiterlesen »

Jan 02

Bereits seit einigen Wochen wurde immer wieder in den bekannten Nachrichtenportalen über den zunehmend vehementer werdenden Streit zwischen dem finnischen Handyhersteller und weltweiten Marktführer und den Anbieters des wohl erfolgreichsten Mobiltelefons iPhone, dem US-amerikanischen Konzern Apple. Den Anfang hatten die Finnen selbst gewagt, als man Apple etlicher Verstöße gegen geltendes Patentrecht beschuldigte. Der Hersteller Apple soll widerrechtlich etliche Patente des Konkurrenten Nokia bei der Entwicklung eingesetzt haben, ohne die dafür anfallenden Lizenzgebühren zu bezahlen, wie es insgesamt von gut 40 anderen Branchenvertretern mehr oder minder bereitwillig tun.

Die erste Klage von Seiten Nokias liegt nun einem Bundesgericht in den USA bereits rund zwei Monate zurück, infolge dieser Klage hatte Apple seinerseits ebenfalls Vorwürfe gegen Nokia in ähnlicher Form geäußert. Im Hause Nokia setzt man nun erneut Akzente bezüglich der anstehenden juristischen Auseinandersetzungen. Inzwischen ist klar: Nokia kritisiert Apple nun abermals heftig. Im Rahmen einer neuen Beschwerde, die der Hersteller vor der ITC, der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten eingereicht hat, geht es mittlerweile nicht mehr einzig um das iPhone. Weiterlesen »

Dez 15

Nun, da das aktuelle Jahr 2009 allmählich seinem Ende entgegen geht, veröffentlichen immer mehr Experten Jahresrückblicke für das letzte Jahr sowie Prognosen und Hoffnungen für das bald vor uns liegende Jahr. Gerade im Bereich des Mobilfunks kann es ausgesprochen spannend sein, sich diesen Übersichten mit aller Ausführlichkeit zu widmen. Denn nicht selten zeigt sich dabei, dass die subjektive Wahrnehmung von Veränderungen bei Technologien und Tarifen mit der Wirklichkeit nur sehr bedingt etwas zu tun hat.

2009 – das zeigen die ersten Übersichten wie der BVDW Mobile Monitor, den das Online-Portal Teltarif zusammen mit dem renommierten Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. herausgibt – hat einige positive Veränderungen zugunsten der Verbraucher bewirken können. so haben die vergangenen fast 12 Monate insbesondere durch neue Angebote aus dem Bereich der Flatrates für Fans des mobilen Internets die Möglichkeiten zum soliden Sparen entstehen lassen. Monatsflatrates etwa sind mittlerweile maximal 24 Prozent günstiger zu haben, als es noch zum Jahresbeginn der Fall war. Weiterlesen »

Dez 10

In den allermeisten Fällen umgarnen die Provider im Mobilfunksektor ja doch eher potentiellen Neukunden. So sollen Sonderangebote, spezielle Schnäppchen, Extras und Vergünstigungen bei den Tarifen gerade in der Weihnachtszeit dazu führen, dass wechselbereite Nutzer sich für den richtigen Anbieter als neuen Partner für die mobile Kommunikation ausfindig zu machen. Bei E-Plus hat man aber vor den Feiertagen auch die eigenen Bestandskunden als mögliche Wechselkandidaten erkannt. Schließlich sollte man sich einer Sache nie zu sicher sein.

Mit einem attraktiven Gewinnspiel will der Provider E-Plus nun seinen Kunden für die Treue danken. Auf den Seiten des Betreibers finden Kunden unter dem Titel „Eine schöne Bescherung“ noch bis weit nach Weihnachten (bis zum 10. Januar 2010) die Möglichkeit, sich mit einer Registrierung am Gewinnspiel zu beteiligen. Es winken durchaus interessante Preise. So führt der Hauptpreis – eine Reise für eine Familie mit bis zu vier Personen – auf dem bekannten Kreuzfahrtschiff AIDAluna zu den Kanarischen Inseln, oder wie E-Plus es bewirbt: zu den Inseln des ewigen Frühlings. Weiterlesen »

Dez 08

Trotz der Wahlversprechen gehen nach aktuellen Umfragen nur die wenigsten Bundesbürger davon aus, dass ihnen in den kommenden Jahren Steuergeschenke gemacht werden. Oftmals lassen sich vielmehr schon zum Jahresende erste Hinweise darauf finden, dass die Verbraucher ab dem kommenden Jahr 2010 mit deutlich höheren Kosten konfrontiert werden könnten. In diesem Fall geht es um die immer wieder heiß diskutierten GEZ-Gebühren.

Bisher waren es vor allem diejenigen, die aus beruflichen den PC nutzen müssen, die sich über die Erhebung der Gebühren von Seiten der Gebühreneinzugszentrale beklagten. Dass das Frankfurter Verwaltungsgericht erst vor kurzem entschied, dass in diesem Bereich keine zusätzlichen Kosten auferlegt werden dürften, mehren sich nun die Gerüchte, dass die Regierung angeblich zukünftig Gebühren bei grundsätzlich allen Internetnutzern und insbesondere auch im Bereich des mobilen Internet beim Einsatz von so genannten Smartphones zu erheben gedenkt. Weiterlesen »

Nov 30

Die Entsorgung von alten Mobiltelefonen ist in vielerlei Hinsicht ein ernst zu nehmendes Problem. Auch wir berichteten an dieser Stelle bereits mehrfach über die Problematik, die aus Umweltschutz-Aspekten durch die unterschiedlichen und teils schädlichen Bestandteile der Geräte entstehen kann. Auch wenn sich die Hersteller inzwischen immer öfter bemühen, alternative Technologien einzusetzen, um diese Umweltbelastung zusehends zu senken, sind gerade die Altgeräte durchaus weiterhin eine Bedrohung für die Umwelt, wenn sie direkt in den Hausmüll wanden, statt ordnungsgemäß im Sondermüll entsorgt zu werden.

Viele Verbraucher freuen sich daher, wenn ihnen die Provider oder Hersteller die Entsorgung abnehmen. Nach verschiedenen Anbietern kommt nun auch die Deutsche Telekom ihren Kunden entgegen. Im Zuge der Telekom-Kampagne unter dem Titel „Große Veränderungen fangen klein an“ startet das Bonner Unternehmen eine Aktion, in deren Verlauf die Verbraucher ihre ausrangierten Mobiltelefone zurückgeben können bei der Telekom. Gerade dieser Tage sind solche Aktionen sinnvoll, denn die aktuellen Umfragen lassen erkennen, dass auch in diesem Jahr neue Handys gerne in der Weihnachtszeit angeschafft werden. Weiterlesen »

Nov 29

Eigentlich ist die Lage auf dem Mobilfunkmarkt gerade etwas verwirrend. Zumindest wenn es um das technische Meisterwerk von Apple, das iPhone geht. Denn eigentlich sollte das iPhone 3G S hierzulande auch weiterhin nur auf dem exklusiven Vertriebswege erhältlich sein für die Verbraucher. Sofern man es auf einen langfristigen Vertrag mit zwei Jahren Dauer geht, kann sich daran auch nichts geändert. Auch weiterhin vertraut Apple auf seinen deutschen Mobilfunk-Partner.

Und dennoch haben die Konsumenten immer öfter auch alternative Bezugswege, die auf dem Markt zu finden sind, wenn man ohne diese lange Laufzeit bei T-Mobile an das gefragte Smartphone gelangen will. Somit gibt es also eine offizielle und eine inoffizielle Herangehensweise für die Nutzer. Die inoffizielle läuft über unabhängige Händler, die ihrerseits bereits das iPhone seit einer ganzen Weile anbieten. Und das nicht wie zu erwarten wäre mit einem SIM-Lock. Frei verfügbar für alle Netze. Und in den vergangenen Wochen reihen sich in die Riege der iPhone-Anbieter immer neue Mitbewerber ein. Weiterlesen »

Nov 26

Zurück in die Steinzeit – so lautet gewissermaßen das Motto beim bekannten Provider The Phone House. Nachdem das Unternehmen erst in den vergangenen beiden Wochen mit einer neuen Aktion auf sich aufmerksam machte, bei der das Unternehmen seinen Kunden die Inzahlungnahme von Altgeräten anbietet, startet Phone House nun noch eine weitere kreative PR-Aktion der besonderen Art. Gefragt sind die Handynutzer, die noch im Besitz eines echten „Redeknochens“ oder eine mobilen „Telefonzelle sind, wie die Geräte der ersten Generationen der Handys im Großformat spöttisch gerne tituliert wurden.

The Phone House ruft die Verbraucher auf, das älteste Handy Deutschlands zu suchen. Dabei verlässt man sich darauf, dass sicher in so manchen Haushalt irgendwo in den Untiefen von Schränken und Kisten das eine oder andere Handy aus den Anfangstagen der mobilen Kommunikation zu finden sein wird. Allerdings reicht es ganz und gar nicht aus, wenn das Uralt-Handy einfach hervorgekramt wird. Die Geräte müssen eben auch bis heute funktionstüchtig sein, damit die Besitzer sich am ausgeschriebenen Wettbewerb beteiligen können. Weiterlesen »

Nov 23

Zuletzt war es die EU-Kommission aus Brüssel, die auf mögliche rechtliche Komplikationen im Rahmen des Vergabeverfahrens weiterer Mobilfunk-Frequenzen kommen könnte. Die Kommission hatte überprüft, ob die Beschwerden der beiden kleineren deutschen Netzbetreiber E-Plus und O2 bezüglich einer Übervorteilung von Seiten der Bundesnetzagentur berechtigt waren. Der Stein des Einstoßes in dieser Sache ist die größte deutsche Frequenzversteigerung überhaupt, die nach Wunsch der Bundesnetzagentur im Frühjahr 2010 stattfinden soll. Verkaufen will der Bund auf diesem Wege ein Paket von 360 Megahertz.

Weitaus interessanter ist für die Anbieter aber ein zusätzlicher Bestandteil der Auktion. So will der Staat gleichzeitig die so genannte Digitale Dividende anbieten. Hierbei handelt es sich um vormals im TV-Sektor genutzte Frequenzbereiche, die wegen der Fortschritte im Bereich DVB-T überflüssig sind. Mit diesen freigewordenen Frequenzen könnten die Anbieter ohne flächendeckenden Aufbau eines neuen Netzes von Funkstationen die bisher wenig erschlossenen ländlichen Gebiete ans Internet bringen. Weiterlesen »

Nov 21

Die klassischen Briefdienstleistungen werden von vielen Verbrauchern kaum noch genutzt, vom Paketversand einmal ganz abgesehen. Als aufwendig empfinden viele Bürger die Tatsache, dass sie Briefe zwar an vielen Stellen in den Städten und Gemeinden einwerfen können. dafür gestaltet sich der Erwerb der nötigen Postwertzeichen aber mitunter deutlich schwieriger. Denn Briefmarken gilt es bei der nächstgelegen Filiale Post zu kaufen.

Und selbst wenn diese inzwischen vielerorts in ganztägig geöffneten Supermärkten zu finden sind, viel Zeit kostet der Besuch der Läden dennoch. In wachsendem Maße wird auch die Deutsche Post den Ansprüchen ihrer modernen Kunden gerecht, indem sie mit den großen deutschen Mobilfunkkonzerne Kooperationen eingeht, um das Modell des Handyportos voranzutreiben. Weiterlesen »