Telekommunikation
Werbung
SMS verschicken
Sofort SMS senden
Suche
Okt 12

Handys sind in der heutigen Gesellschaft unverzichtbar. Verabredungen können spontan getätigt werden. Arbeitgeber setzen auf die ständige Erreichbarkeit ihrer Mitarbeiter, aber auch ersetzen moderne Smartphones Mp3-Player und eignen sich als Spielekonsole für unterwegs. Darüber hinaus sind Handys mittlerweile ein moderner Träger von Daten. Mit modernen Technologien können die Smartphones aber auch geortet werden. Fraglich ist dabei, welche rechtlichen Grenzen es neben den Vorteilen gibt.

Funktion einer Handyortung

Handyortungen funktionieren bei nahezu allen Handys. Mit dem sogenanntn „Funkzellen-Verfahren“ wird abgefragt, in welchem Netz sich das Handy aktuell befindet. Anhand des ermittelten Sendemastes kann der Standort des Handys geortet werden.

Neuere Modelle haben den Vorteil, dass sie mit einem GPS-Modell ausgestattet sind. Somit kann das Handy geortet werden, sobald es Internet empfängt. Darüber hinaus gibt es mittlerweile sogar Apps, mit denen die Fortbewegung festgehalten werden kann.

Voraussetzung für eine legale Handyortung

Ist Gefahr im Verzug kann die Polizei natürlich jeder Zeit ein Handy orten. Im privaten Bereich ist dies jedoch nicht so einfach. Der Gerätemanager oder eine Ortungs-App muss aktiviert sein. Das heißt der Besitzer eines Handys muss einer Handyortung zuvor zugestimmt haben. Dies kann in Form einer Registrierung der Handyortung unter der Nummer handykostenlosorten.com erfolgen oder über den Gerätemanager sowie einer App voreingestellt werden. Dies dient dem Schutz des Besitzers. Sonst könnte jeder die täglichen Wege eines Smartphone-Besitzers nachvollziehen.

Vorteile einer Handyortung

Es muss nicht einmal Gefahr im Verzug sein, es reicht schon, wenn das Handy verloren gegangen ist oder gestohlen wurde. In diesen Fällen kann eine Handyortung nützlich sein. Sie ermöglicht nicht nur den Standort des Handys zu bestimmen und somit gar einen Dieb zu überführen, auch können empfindliche Daten ferngesteuert werden. Das Handy kann per Fernschaltung ausgeschaltet werden und die Daten können gelöscht werden. Befindet sich das eigene Smartphone also mit Besitz Dritter, ermöglicht eine Handyortung die Sperrung von vertraulichen Daten.

Erst kürzlich konnte die Polizei mittels Handyortung eine Diebin überführen. Eine Passantin wurde am Bahnhof auf einer Toilette ausgeraubt. Als die Polizei kam, war der Täter über alle Berge. Jedoch konnte der Partner der Bestohlenen über sein Handy ihres orten. Die Polizei konnte somit eine 22-jährige auf frischer Tat ertappen. Nicht nur die Daten konnten wieder zurück zum Besitzer finden, auch das Smartphone wurde durch die Handyortung zurückgegeben.

Jun 12

Mit dem sogenannten Handy Bundle kann man als Handynutzer jede Menge Geld sparen. So ziemlich jeder Provider muss nämlich mittlerweile um seine Kunden werben und sowohl den bestehenden als auch den potentiellen Neukunden ganz schön etwas bieten, um diese halten oder gewinnen zu können, denn die Konkurrenz schläft nicht. Die Handy Bundle haben sich dabei als sehr hilfreich erwiesen. Mit diversen Prämien – nichts anderes sind die Handy Bundle nämlich – versuchen Mobiltelefonanbieter, ihre User zu einem Vertragsabschluss zu bringen. Weiterlesen »

Mai 04

Es ist mit ihnen immer und überall möglich, Emails abrufen, im Internet surfen, telefonieren sowieso, SMS schreiben und versenden, eine kurze Nachricht bei twitter posten – die Smartphones erlauben es uns zu jeder Tages- und Nachtzeit und egal wo wir uns gerade befinden online zu gehen. Mit ihrer Hilfe finden wir selbst in einer fremden Stadt schnell das nächstgelegene Restaurant, die nächste Tankstelle, wenn die Spritanzeige leuchtet oder ein Hotel. Soweit sind sich alle modernen Handys ähnlich, doch es gibt dennoch erhebliche qualitative Unterschiede. In ihrer aktuellen Ausgabe kommt die Stiftung zu teilweise enttäuschenden Ergebnissen. Weiterlesen »

Mrz 30

Die ersten Handys mit Windows Phone 7 sind bereits überall erhältlich und dennoch hält der finnische Handykonzern Nokia weiter an seinem Betriebssystem Symbian OS fest. Zumindest bis 2012 soll sich nichts ändern, ließ der Manager des Unternehmens, Purnima Kochikar, in einem offenen Brief verlauten, wie ihn gulli.com parat hält. Weiterlesen »

Feb 24

O2 macht es mal wieder fabelhaft vor, über welche kreativen Wege die Kommunikation mit dem Endkunden oder Interessenten stattfinden kann. Auf O2Online.de gibt es nun ein Blogger, Twitterer und Webseitenbetreiber Gewinnspiel, bei dem die erwähnten Gruppen teilnehmen und mit  etwas Glück ein Handy geschenkt bekommen können.

Gewinnspiel Teilnahme:

Schritt 1

Im Fokus steht der mögliche Gewinn, das gleich im ersten Schritt ausgewählt werden kann. Dementsprechend muss eines von 5 Handys ausgewählt werden. Es stehen folgende Modelle zur Auswahl:

– 2x Samsung Galaxy SI9000
– 2x Sony Ericsson Xperia X10
– 1x Motorola DEFY
– 1x Nokia N8 Silber
– 1x HTC Desire HD
Weiterlesen »

Feb 23

Die Internetnutzung mit dem Handy steigt – allein 2010 haben 16% aller User ihr Handy zum Surfen im Internet genutzt, was einem Anstieg von 78% im Vergleich zum Vorjahr (9%)entspricht. Zu diesen Zahlen kam das Statistische Bundesamt. Dabei variiert der Internetzugang über das Handy jedoch und ist stark vom Alter der Benutzer abhängig. Vorreiter sind die 25- bis 34-Jährigen. Sie allein machen einen Marktanteil von 24% aus. Ihnen folgen die 16- bis 24-Jährigen mit einem Anteil von 20%. Weiterlesen »

Feb 19

Sein Name – Incredible, HTC Incredible S. Sein Auftrag – Welteroberung! Bisher konnte man nur in den USA das Multimedia-Smartphone HTC Droid Incredible des Mobilfunkanbieters Verizon kaufen, doch damit ist jetzt Schluss. Der Hersteller hat den Mobile World Congress in Barcelona zum Anlass genommen, seinen Nachfolger, das HTC Incredible S, zu präsentieren. Ab dem nächsten Quartal (also ab April) soll dieses neue, kleine Wunder auch hier in Deutschland erhältlich sein. Weiterlesen »

Feb 16

Noch diese Woche wird Nokia eine neue Vorgehensweise bekannt geben und nur ein paar Tage später kommt am Wochenende in Barcelona das Who is Who der Handybranche zusammen, wie nachrichten.rp-online.de berichtet. Was das heißt? Es ist Veränderung am Anmarsch. Diese kündigte sich schon an als vor rund einem halben Jahr Stephen Elop von Microsoft zum Chefposten des Nokia-Imperiums wechselte. Nun gerade einmal sechs Monate will er das Unternehmen auf eine neue Strategie einschwören und bringt dabei den Vergleich von Nokia mit einer brennenden Ölplattform. Wer letzteres schon einmal im Fernsehen gesehen hat, kann sich vorstellen, wie aussichtslos die Lage zu sein scheint.  Laut Elop sei es daher wohl besser, erst einmal 30 Meter tief zu springen und einen Neustart zu wagen statt lieber vom Feuer gegrillt zu werden. Heißt mit anderen Worte: Nokia steht das Wasser bis zum Hals und Elop will das Ruder herumreißen. Eine Mammutaufgabe. Denn während Nokia ums nackte Überleben kämpft, zieht Google mit seinem Betriebssystem „Android“ als strahlender Sieger auf dem Handymarkt an dem Unternehmen vorbei. Telekom und Vodafone orientieren sich derweil neu. Das ist der Status quo vor Beginn der der „Mobile World“, bedeutendsten Branchenmesse , die am Sonntag ihre Tore in Barcelona öffnet. Weiterlesen »

Feb 06

Das Handy ist vor allem eines, Alltags- und Nutzgegenstand. Dennoch oder gerade deshalb freuen sich vor allem die hochwertigen Modelle unter ihnen über einen pfleglichen Umgang. Wer ein paar Hinweise und Regel beachtet, kann so einige Jahre Freude an seinem Gerät haben, ohne Alterserscheinungen fürchten zu müssen, denn viele vermeintliche Zeichen des Alters sind in Wirklichkeit nur Zeichen eines unsachgemäßen und unpfleglichen Umgangs. Dabei ist es schon mit wenig Aufwand und einfachen Mitteln möglich, dem Handy „eine Freude zu machen“. Wichtig ist es zunächst, die Feinde eines jeden Handy zu kennen.

 

Weiterlesen »

Jan 26

Für uns ist das Handy nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und wir können uns oft nur schwer vorstellen, wie es wäre, wenn man ein Handy nicht oder nur eingeschränkt benutzen könnte, weil man zum Beispiel blind oder taub ist. Dass aber auch diese Leute mit den modernen Kommunikationsmitteln umgehen wollen, versteht sich von selbst – also ist die Technik gefragt, um Lösungen für das ein oder andere Handycap zu finden. Eine solche Lösung für Hörgeschädigte ist die mobile Variante von VerbaVoice, einem Übersetzungsdienst für das Telefon, wie handytarife.de berichtet. Hörgeschädigte Menschen können damit im Alltag weit flexibler als bisher sein und Gespräche beinahe in Echtzeit auf dem Handydisplay mitlesen. Weiterlesen »